Toni

Bei idealsten Wetterbedingungen löste ich am 08.07.2018 mein Geburtstagsgeschenk ein: Meinen ersten Flug in einem Tragschrauber.
Ich wählte die etwas "gemütlichere" Bauart, die (geschlossene) Cavalon, wobei diese nur einseitig auf der Fahrerseite geschlossen war. Somit hatte ich freie Sicht und man saß fast wie draußen.
Es folgte ein 45 minütiger, kurzweiliger Flug in einem interessanten Fluggefährt mit herrlicher Aussicht auf Hanau und Umgebung und vielen tollen Eindrücken.
Mir hat´s gefallen und Spaß gemacht. Kann es nur weiterempfehlen.

Dagmar

Eine wunderbare Auszeit! – Und das gleich zweimal :- )

Letzten Mittwoch war ich zufällig auf dem Flugplatz, weil ich einen Gyro-Piloten suchte.
„Zufällig“ war Jürgen da, der wochentags normalerweise nie da ist … nicht lange überlegt, saß ich in der offenen MTO Sport. Einfach herrlich. Wind um die Nase, über mir nur der Himmel. Abschalten pur!

Letzten Sonntag wollte ich dann eine längere Runde fliegen. Leider stand die MTO nicht zur Verfügung. Zum Glück hatte Jürgen gerade die (geschlossene) Cavalon bekommen. Also anderes Erlebnis, nebeneinander sitzen, auch mal steuern probieren können. Es ist einfach etwas Besonderes.

Mein Favorit ist die offene MTO – und gut zu wissen, dass es für schlechtes Wetter eine Alternative gibt zum Abheben. Ich freue mich schon auf den nächsten Flug!!

Jürgen Fahlbusch

Lieber Jürgen,

vielen Dank für den schönen Rund/Fotoflug über die Region. In Deinem Tragschrauber fühlte ich mich wie auf dem Motorrad der Lüfte. Fliegen Pur, Wind in der Nase, frei Sicht zu allen Seiten und besonders praktisch senkrecht nach unten. Das bietet kaum ein anderes Flugzeug. Es war ein herrliches Erlebnis, viel mehr als erwartet.

Jürgen Gries

Lieber Jürgen,
Bei herrlichstem Frühlingswetter, wie es besser nicht sein konnte, durfte ich mit dir 90 wunderbare Flugminuten erleben. Wenn du mit deinem Tragschrauber die mittelalterliche Ronneburg umkreist, um dann die Finanzburgen der Mainmetropole anzusteuern und dabei der Fahrt … pardon ... Flugwind um die Nase weht, denkt man unwillkürlich an die „tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ und ich fühlte mich ein wenig wie eine Mischung aus Lilienthal und Richthofen.
Ich kann jedem nur empfehlen, es selbst einmal auszuprobieren.
Danke Jürgen!

P.s.: auf meiner Facebook-Seite "Jürgen Gries" habe ich einige Bilder des Fluges gepostet.